Birgittinischer Kalender: August

Geweiht der Verklärung Christi

1. August
Meine Braut! Gehe zum Papst und sage ihm, dass die Ordensregel, die du überbracht hast und nach der in Vadstena ein Kloster gegründet werden soll, aus meinem Mund hervorging und dass ich sie mit einer geistlichen Mitgift ausgestattet habe, indem ich diesem Orden die Ablässe bewilligte, welche die Kirche zu den Ketten des hl. Petrus in Rom hat. Der Papst, der mein Stellvertreter auf Erden ist, soll daher vor den Menschen bestätigen, was vor meinen himmlischen Heerscharen angeordnet ist. [4. Buch 137. Kapitel]

2. August
Meine Braut! Weil mein Freund Franziskus die Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber Gott und ihr Verlangen nach den Gütern der Welt sah, empfand er heftigen Schmerz; deshalb hat er von mir eine Gunstbezeigung erhalten, durch die die Menschen zur Gottesliebe entzündet werden. Was er nun aus Liebe erflehte, konnte ich, der ich die ewige Liebe bin, ihm nicht verweigern. Ich gewährte ihm daher die Gnade, dass alle, die an diese Kirche (Portiuncula) kommen würden, mit diesem Segen erfüllt und von ihren Sündenstrafen befreit werden sollten. [Extrav. 90]

3. August
Meine Tochter! Weil du dich so sehr über meine Herrlichkeit freust, darum wird dir mein Gebet dazu verhelfen, dass du eine immer größere Gotteserkenntnis erlangst, und der Geist des Herrn wird immer bei dir bleiben. So sprach der hl. Stephanus zur Braut. [6. B. 58. K.]

4. August
Meine Tochter! Der hl. Dominikus hatte sich meinen Sohn zu seinem ersten Herrn erkoren, und er liebte mich gleich seinem eigenen Herzen; Gott erbarmte sich seiner Tränen und machte ihn zum Stifter eines Ordens, durch den der Heilige den Übeln der Welt entgegentrat. So sprach die göttliche Mutter zur Braut. [3. B. 17. K.]

5. August
Meine Tochter! Wenn jemand seine Sorge darauf verwenden will, dass der gebenedeite Weinberg, den mein göttlicher Sohn mit seinem Blut gründete, erneuert werde, so will ich, die Königin des Himmels, ihm zu Hilfe kommen, wenn er erkennt, dass er nichts vermag. Unter dem Weinberg verstehe ich die Kirche Gottes, in der die Demut und die Gottesliebe erneuert werden müssen. [3. B. 10. K.]

6. August
Meine Braut! Betrachte mich, den Allerschönsten auf Tabor, und den am meisten Entstellten auf Kalvaria, wo ich weder Schönheit noch Schmuck besaß. [Extrav. 82]

7. August
Meine Braut! Die Liebe ist ein so großes Gut, dass auch nicht der geringste Gedanke der Liebe ohne Belohnung bleiben wird, wieviel weniger nun ein aus Liebe verrichtetes gutes Werk. [8. B. 40. K.]

8. August
Meine Braut! Alles hat seine Zeit, die Barmherzigkeit und die Gerechtigkeit werden einander begegnen. Jeder Mensch hat zuweilen Eingebungen vom guten Geist und bisweilen auch von bösen Geistern, und es gibt niemanden, der nicht, solange er lebt, von Gott mit seiner Gnade heimgesucht wird. [8. B. 48. K.]

9. August
Meine Braut! Wer nicht dafür sorgt, auch für eine kleine Sünde um Verzeihung zu bitten, den werde auch ich nicht für wert erachten, sie ihm zu verzeihen, und wenn sich diese Sünden durch Gewohnheit vermehrt haben, so wird das, was bei Reue leicht zu verzeihen gewesen wäre, bei Vernachlässigung und Verachtung schwer gestraft werden. [3. B. 19. K.]

10. August
Meine Tochter! Als der hl. Laurentius über die Kohlen ausgestreckt wurde und das Feuer alle seine Glieder brannte, erhob er seine Augen gen Himmel und sprach: Gebenedeit seist du, mein Gott und Erlöser, ich erkenne, dass ich gar wenig zu deiner Ehre getan und meine Tage nicht so gut verlebt habe, als ich sollte; darum bitte ich, verfahre mit mir nach deiner großen Barmherzigkeit. Bei diesen Worten trennte sich seine Seele vom Leib. Siehe, meine Tochter, derjenige, der meinen göttlichen Sohn so sehr geliebt hat und so große Marter für ihn erduldete, hat sich noch für unwürdig erklärt, den Himmel zu erlangen. Wie könnten nun die des Himmels würdig sein, die nur nach ihrem eigenen Willen leben? [2. B. 26. K.]

11. August
Meine Braut! Ich bin dir mit der Süßigkeit meiner Gnade zuvorgekommen, damit der Teufel nicht über deine Seele herrschen möge. [4. B. 74. K.]